Eine Pferdegeschichte von Anna Beckmann (10 Jahre)

 

 

Mia & Keks

 

Eine Pferdegeschichte - meist erzählt sie von einem verlassenen Pony oder Pferd, was sich dann als ganz toll und leistungsbereit zeigt  und auf große Turniere geht oder so. Oder, wie sich zwei Seelen treffen und gemeinsam viele Abenteuer erleben. Doch es muss nicht immer so sein...

 

Dienstag,den 23.Oktober 2015

 

„ Mama ich will heute aber nicht mit zur Longenstunde!“

 

„ Ach, Mia komm schon. Hast du Angst vor der Mathearbeit morgen oder vor der Reitstunde mit Keks?“

 

 „ Keks...“

 

„ Sag ich doch!“

 

 So ging das jeden Dienstag wenn Mia - ein 9 Jähriges Mädchen – mit ihrer Mutter über ihre Reitstunde diskutierte. Seit 5 Wochen hatte sie jetzt ihre 10ner Karte. Sie ritt auf Keks eine 24 Jährige braune Ponystute. Sie war lammfromm und hatte Nerven wie Drahtseile. Ihre Reitlehrerin Silke Hogenkamp war auch nett. Mia liebte Pferde über alles nur irgendeine Blockade war noch drin. Später trödelte Mia misstrauisch ihrer Mutter hinterher. Ohne einen Satz zu sagen setzte sie sich ins Auto und die beiden fuhren zum Reitstall. Dort war viel los und hinten im Voltistall stand Keks – tiefenentspannt wie immer. Mia ging mit ihrer Mutter im Schlepptau zu ihr. „ Mia, ich hol schon mal den Sattel und die Trense für Keks.“ „NEIN!! Lass mich hier bitte nicht mit Keks allein.“ Doch Mias Mutter ging einfach weiter. Ängstlich und respektvoll ging Mia zu Keks. Keks schnaubte einmal ausgiebig und schüttelte sich woraufhin Mia zusammenzuckte. Mia stand wie angewurzelt vor Keks. Keks hob den Kopf und guckte Mia aufmerksam an. „ Ha... hallo Keks“ ,sagte Mia und ging zu Keks rüber. Sie streichelte Keks´ Stirn und für einen Augenblick war ihre Angst weg. Bis Mias Mutter kam und Keks aufsattelte und auftrenste. Und dann sah sich Mia auf den Sattel von Keks wieder. Zitternd spürte Mia jeden Schritt von Keks. Die Schritte wurden schneller. Sie war im Trab. „ Okay dann versuch mal die Hände vom Riemchen zu nehmen...“, forderte Silke sie auf. Zögerlich erst eine Hand...

 

...dann die nächste.

 

Es klappte!

 

„ Das war doch schon sehr gut!“, Motivierte Silke Mia.

 

„Willst du auch mal Galoppieren?“, fragte Silke Mia. Sie antwortete mit einen schwachem Nicken. Und dann spürte sich es – die schwungvollen Bewegungen das allein sein – Es war perfekt! Und sie wusste ab heute beginnt ein neues Leben – mit Keks

 

        

 

             Mittwoch,den 01.02.2017 

 

                     

 

„ Och, Mia wir waren doch schon gestern am Stall!“

 

„Ist doch egal, Keks freut sich immer über ein frisch gemachtes Bett und frisches Gras!“ Nun diskutierten die beiden, ob sie zum Stall sollten oder nicht. Es hat sich vieles geändert: Mia ist auf die weiterführende Schule gekommen sie ist jetzt 10 Jahre alt und die beiden - Keks und Mia - sind ein unschlagbares Team geworden.

 

Sie haben bereits den Basispass und das Reitabzeichen bestanden. Und Mia darf Samstags auf Keks reiten. Sie reitet jetzt Mittwochs im Reitunterricht bei einer Gruppe die sehr nett ist. „ Ach Keks...“, Gedanken verloren Trott Keks ihre Runden und hörte sich aufmerksam das Geplapper von Mia an „ ich bin ja sooo froh das ich dich habe! Und meine neue Klasse ist auch voll okay. Naja unsere Mathelehrerin ist nicht sooo toll...“ belustigt schmunzelte Mia „ sie sieht - und benimmt sich so wie ein Erdmännchen!“ „ Mia du musst runter, mir ist kalt!“, hörte Mia ihre Mutter rufen. „Wenn dir kalt ist muss mir nicht kalt sein!“ doch ein vielversprechendes „ Miiiaaaa.....“ sagte alles aus. Sie führte Keks in ihren Stall und gab ihr ihre Möhren. „Tschüss , Diekie! Bis Samstag!“

 

 

 

Schlusswort

 

Es muss nicht immer eine „ Bibi und Tina“ oder eine „Ostwind“ Geschichte sein. Nicht immer erlebt man sooo spannende Dinge mit seinem Pferd. Doch das wichtigste ist doch das man sich einander lieb hat. Und wenn es beim ersten mal nicht sofort klappt...

 

… irgendwann werdet ihr noch ein Team sein.

 

 

 

 

 

Ich widme diese Geschichte „Tara“, meinem Schulpony, denn eigentlich ist es unsere Geschichte. Deine Anna.